Erfahrungsberichte

Seit ich mich erinnern kann, plagten mich Ängste. Vor fünf Jahren hatte ich meine erste Panikattacke auf einem Rückflug von Tunesien, kurz nachdem ich mein Antidepressivum abgesetzt hatte. Von da an wurden immer weitere Alltagsituationen, eine nach der anderen, zu Panikauslösern. Im Herbst 2016 konnte ich meine Wohnung nicht mehr verlassen ohne ein Anxiolytikum einzunehmen. Ich brauchte einen kompletten Kurswechsel.

 

Die Dutzende von Therapien, die man mir schon angeboten hat, sind mit der Bernhardt-Methode nicht zu vergleichen. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass die 10-Satz-Methode eine so schnelle und tiefgreifende Veränderung bei mir auslösen würde. Aber es hat geklappt! Daher kann ich das Coaching von Marianne Singer jedem nachdrücklich weiterempfehlen. Mithilfe der Pop-up-Technik mache ich heute, was vor nur einigen Monaten undenkbar gewesen wäre: Ich steige in öffentliche Verkehrsmittel ein, gehe alleine einkaufen und bin allgemein freier im Umgang mit Menschen. Dafür nochmal vielen herzlichen Dank, Frau Singer!

Kalle J.


Meiner Tochter C. (18) zusehen zu müssen, wie sie fast täglich unter Angst- und Panikattacken litt und ihr junges Leben eine Qual ist, zerriss mir fast das Herz und war für die ganze Familie eine grosse Herausforderung.
Im Internet stiess ich dann auf Klaus Bernhardt und sein Buch. Nachdem ich dieses gelesen hatte, war das für mich DIE Lösung für meine Tochter. Denn die Ansätze und Erklärungen waren mir als Aussenstehende und Beobachtende sehr einleuchtend!
Auch C. las das Buch, war aber als Betroffene weniger euphorisch und wusste auch nicht genau, wie man mit den Techniken beginnen soll.
Seit Monaten ist meine Tochter in psychologischer Behandlung mit mehr oder weniger Erfolg. Da in ca. drei Monaten ihre Abschlussprüfung anstand und die Attacken immer schlimmer wurden, wurde ihr in einem Gespräch mit der Psychologin und Psychiaterin ein Antidepressivum verschrieben.
C. kam aufgelöst nach Hause, da sie sich doch vorgenommen hatte, nie ein solches Medikament einnehmen zu wollen.
Auch mir als Mutter zog es den Boden unter den Füssen weg. Durch die Homepage von Klaus Bernhardt fand ich die Adresse von Marianne Singer. Ich kontaktierte sie telefonisch. Frau Singer machte mir wieder Mut und bot meiner Tochter und mir am folgenden Tag einen Termin an.
Bei diesem wurde C. aufgezeigt, wie sie die Bernhardt-Methode für sich und ihre Probleme umsetzen/anwenden kann.
Als Aussenstehende möchte ich Marianne Singer von ganzem Herzen danken. Nach nur zwei Sitzungen in ihrer Praxis und Coaching via Telefon oder SMS ist meine Tochter ein ganz anderer Mensch! Wieder mit Freude am Leben, momentan relativ entspannt mitten in den Abschlussprüfungen und auch ÖV fahren ist wieder möglich! C. wird weiter die Methode in ihrem Alltag einbauen müssen und der Weg wird noch etwas dauern, aber dieser RIESEN ERFOLG in so KURZER ZEIT ist Frau Singer und Klaus Bernhardt zu verdanken. MERCI!

 

Anja


Ich sitze gerade da in B. an einem ruhigen Plätzchen, geniesse die letzten Sonnenstunden und kann es gerade nicht wirklich glauben, wie gut es mir eigentlich genau jetzt in diesem Moment geht😊. Seit unserer ersten Sitzung wende ich die 10 Satz-Methode konsequent an und es hat sich schon so einiges verändert. Nur um einige Beispiele zu nennen: kann wieder einschlafen, nachts weckt es mich einmal und nicht mehr 3-4 mal, letzte Woche war ich wieder im Fitness, 2 Tage später leichtes Joggen, vorhin war ich wieder etwas joggen, morgen werde ich wieder ins Boxen gehen (meine Fäuste brennen schon darauf). Panikattacken hatte ich noch keine, die Angst ist natürlich noch da, aber sie spielt keine Hauptrolle, eher noch eine kleine Nebenrolle. Also nur noch eine Frage der Zeit, bis ich sie komplett aus meinem Film schmeisse. Alles fast schon unwirklich, wenn ich daran denke, dass ich die letzten Monate praktisch nur negative Gedanken hatte. Ich habe damit angefangen, aus der Scheisse Kompost zu machen, und das fühlt sich richtig gut an. Bin natürlich noch lange nicht am Ziel, aber definitiv auf dem richtigen Weg!

David M.